CSR (Corporate Social Responsibility)

Gesellschaftlich verantwortungsvolles Unternehmertum ist in zunehmendem Maße das Gesprächsthema in der Geschäftswelt. Wo in erster Linie Effizienz und Kostenersparnis Anlass für nachhaltiges Unternehmertum waren, liegt der Fokus jetzt vor allem auf Einstellung und Verhalten. Bereits seit vielen Jahren ist sich die TKF ihrer gesellschaftlichen Aufgabe für Nachhaltigkeit bewusst. Daher ist das gesellschaftlich verantwortungsvolle Unternehmertum eines der strategischen und zukunftsorientierten Schwerpunkte für TKF.

Bei der Betriebsführung werden die Auswirkungen folgender 4 Bereiche berücksichtigt:

Der Mensch (People):
Die soziale Seite von Unternehmertum für die Mitarbeiter von TKF.

  • die Sorge für eine gesunde und sichere Arbeitsumgebung
  • das Angebot von Entwicklungsmöglichkeiten und damit die Motivation und Bindung von TKF-Mitarbeitern
  • die gesellschaftlich verantwortungsvolle Aufstellung als Arbeitgeber in Richtung der Organisation

Die Ökologie (Planet):
Die Gedanken zu Umwelt und Klimawandel bzw. die Auswirkungen des Unternehmertums auf die natürlichen Lebensbedingungen.

  • das Energieeinsparungsprogramm als Beitrag für ein besseres Klima
  • die effizienteren Rohstoffketten durch das Reduzieren und das Trennen von Abfällen

Die Ökonomie (Profit):
Der wirtschaftliche Aspekt des Unternehmertums als Grundvoraussetzung für den Fortbestand der TKF.

  • die Innovationskraft als einer der Pfeiler für weiteres Wachstum
  • die Nachhaltigkeit in den Ketten und Kreisläufen

Das Gemeinwesen (Positioning):
Die Bedeutung und der unverwechselbare Charakter des Unternehmens in der Region.

  • das ausgewogene und nachhaltige Produkt- und Kundenportfolio
  • die Sponsorenbeiträge und die Unterstützung für Gesellschaft
  • die Wahrung einer guten Reputation

Diese vier Handlungsfelder (4P) sind bei TKF der roten Faden und werden kontinuierlich anhand von Meinungen der beteiligten Interessensgruppen (Stakeholder) evaluiert. Das ist mit ein Grund, warum in letztes Zeit ein erhöhtes Augenmerk auf die CO2-Emission gelegt wird. Das erfolgreich laufende CO2-Reduzierungsprogramm hat bereits erste positive Effekte auf den CO2-Fußabdruck der TKF. CSR erfüllt dabei sowohl kurz- als auch langfristige Pläne.

TKF & DIE KREISLAUFWIRTSCHAFT

Die Kreislaufwirtschaft wird immer wichtiger für die TKF, da Rohstoffe (Kupfer, Aluminium, Öl, Gas etc.) knapper werden und die Müllberge ständig wachsen. Die Rufe nach Wiederverwendung und Recycling von Produkten und Rohstoffen werden immer lauter.

Erfahren Sie mehr »

Stakeholder

Die TKF ist sich bewusst, dass die Erwartungen ihrer beteiligten Interessensgruppen von deren jeweiligen Umständen bestimmt werden. Daher ist CSR nicht das ultimative Ziel sondern ein kontinuierlicher Prozess.


Erfahren Sie mehr »